Die gesundheitsfördernde Wirkung von Tee

Lupo / pixelio.de

Dass Tee gesundheitsfördernd ist, fand schon der chinesische Kaiser Shen Nong, seines Zeichens Mediziner und Gründer der chinesischen Landwirtschaft heraus. Er war der Meinung: Tee bekämpft die Müdigkeit, stärkt den Willen, erfreut die Seele und verbessert die Seekraft. All diese Phänomene hat die heutige Medizin untersuchet und vieles wurde bestätigt.

Zu Tee ist zu sagen:

In allen Teesorten ist Koffein oder Teein enthalten. Ja, es stimmt Koffein ist auch im Kaffee. Der entscheidende Unterschied ist, dass das Teein langsamer und fortlaufender das Nervensystem stimuliert, dabei aber keine Nervosität verursacht. Man könnte also sagen, es hilft nachhaltiger wach und konzentrierter zu bleiben, im Gegensatz zu Kaffee.

Tees aus Heilkräutern

Widmen wir uns nun den Tees aus Heilkräutern. Sie zählt zu den ältesten medizinischen Anwendungen, die die Menschen kennen. Empfohlen wird die Einnahme in kleinen Schlucken und in Ruhe. Verwendung finden Kräutertees meist bei Grippe, Schlafstörung, Magen- und Darmbeschwerden. Wildes drauf los doktern ist nicht zu empfehlen. Eine gute Apotheke kann da weiterhelfen.

Wie wir wissen, haben Heilkräutertees mehrere positive Eigenschaften, daher ist es ratsam nur zwei miteinander zu mischen. So kann der Tee seine ganze Wirkkraft entfalten. Die Voraussetzung dieser Wirkkraft sind die richtige Ernte und die Zubereitung.

Ein kleiner Tipp: Tee sollte nie in großen Mengen gekauft werden, da er nicht lange haltbar ist. Bei der Lagerung des Tees sollte beachtet werden, dass er dunkel, trocken und keinen hohen Temperaturen ausgesetzt ist.

Tee tut wohl und ist gesund

Grün Tee

Tees enthalten Polyphenole oder Tannine. Diese haben eine oxidationshemmende Wirkung.

Polyhenole, die im Grün Tee enthalten sind, nehmen den Kampf gegen das schlechte Cholesterin auf. Zur Unterstützung einer Diät ist der Tee geeignet, da er die Verdauung erleichtert und die Fettabsorbierung limitiert. Aus dem Aufguss des Tees hergestellte Wickel wirken Keimen in Wunden entgegen, und lassen sie so schneller heilen. Für die Haarfestigkeit ist das Vitamin P verantwortlich, Vitamin B9 sorgt für die Gesundheit des Organismus.

Da der Grün Tee vier Wochen vor der Ernte mit Tüchern abgedeckt wird, bleiben seine Blätter saftig grün. Er wird nur getrocknet. Die schöne Farbe sowie alle Inhaltsstoffe bleiben erhalten. Das macht ihn so wertvoll für uns Verbraucher.

Jogi Tee

Er ist eigentlich gar kein Tee, da er keinen Schwarztee als Basis hat. Auf dieser Grundlage kann die Mischung immer verändert werden. Jogi Tee ist ein reiner ayuverdischer Gewürztee. Seine klassische Mischung besteht aus Zimt, Ingwer, Nelken, Kardamom und schwarzem Pfeffer.

Sein intensiver Geruch und Geschmack, welche er durch die verwendeten exotischen Gewürze erhält, machen ihn so beliebt.

Zusammenfassend zu Kräutertees

Ihr größter Pluspunkt ist die Unterstützung des Heilungsprozesses, das Verbessern des Allgemeinzustandes und ein wichtiger Aspekt, die Vorbeugung. Dennoch Tee ist kein Allheilmittel wie des gerne dem Grün Tee nachgesagt wird. Zum Beispiel: ist eine Diät geplant, nützt es wenig literwiese Tee in sich hineinzuschütten. Zu einer Diät gehört noch die richtige Ernährung und Bewegung.

Der Schwarztee wird leider zu oft missverstanden. Fast alle Tees wurden im Laufe der Zeit von diversen Wissenschaftlern untersucht. Die Ergebnisse zum Teil auch wider revidiert. Der Schwarztee, so belegen neue Studien, kann durchaus mit dem Grün Tee auf die gleiche Ebene gestellt werden, was seine antioxidativen Aktivität angeht.

Der beste Tee, so gesund er auch sein mag, kann nie eine Therapie eines Arztes ersetzen. Tee kann als Begleitung bei leichten Krankheiten verwendet werden, oder einfach des Genusses wegen.

 

Die Autorin
Dieser Artikel wurde von Ulrike Pflaumer
kaffee-tee-schokolade.com als Gastautorin geschrieben. Ulrike Pflaumer ist Experte auf dem Gebiet von Kaffee, Tee & Schokolade, und betreibt zu diesem Thema einen Blog unter:http://kaffee-tee-schokolade.com/


3. Mai 2013Permalink