Ein Einblick in die Ayurveda-Massage


Ayurveda ist eine ganzheitliche Lebensphilosophie, die ihren Ursprung in der traditionellen, indischen Lehre hat. Die ayurvedische Heilkunst ist bereits mehr als fünftausend Jahre alt. „Ayur“ bedeutet „langes Leben“ und „Veda“ heißt „ewiges Wissen“. Es geht hier also um die Weisheit über ein langes Leben im ganzheitlichen Sinne. Die Massage ist ein wesentlicher Bestandteil von Ayurveda, mit der die Gesundheit des Menschen positiv beeinflusst werden soll.

Es gibt verschiedene Arten von ayurvedischen Massagetechniken. Die klassische Technik ist „Abhyanga“ – eine Ganzkörper Massage. Dazu wird warmes und wohlduftendes Öl verwendet, das mit Extrakten von Kräutern aufbereitet wird. Dieses Öl dringt tief in das Hautgewebe ein. Das Auflösen und Ausleiten von Schlacken wird gefördert, wodurch Energien wieder fließen können. Bei dieser Massageart wird eine Tiefenentspannung ausgelöst. Bei der „Synchron-Abhyanga“ wird der zu behandelnde Mensch von zwei Masseuren massiert. Der Effekt wird dadurch erhöht.

Öl spielt ebenso bei Teilmassagen eine große Rolle. Dies wird beispielsweise für die Kopfmassage, Fußmassage oder Rückenmassage eingesetzt.

Eine weitere Anwendung ist die sogenannte „Shirodhara“ – ein Stirnölguss. Dabei fließt das Öl in feinem Strahl auf den Kopf und auf die Stirn. Der Ölstrahl wirkt sehr beruhigend und harmonisierend. Stress kann mit dieser Anwendung bestens abgebaut werden. In der Regel wird Shirodhara mit einer Kopf- und Gesichtsmassage kombiniert.

Als „Garshan“ wird eine Trockenmassage bezeichnet, die mit Seidenhandschuhen ausgeführt wird. Dabei wird die Durchblutung angeregt, die Lymphdrainage stimuliert und Schlacken gelöst.

Ayurveda Massagen werden vorsorglich, aber auch zur Linderung von Krankheiten und Störungen angewendet. Blockaden auf körperlicher, geistiger und seelischer Ebene werden auf angenehme und wohltuende Weise aufgelöst. Die Haut wird besser durchblutet und Giftstoffe ausgeleitet. Ebenso wirkt sich die Ayurveda Massage positiv auf die inneren Organe aus.

Die meisten Menschen, die einmal eine ayurvedische Massage genossen haben, empfinden die Tiefenentspannung als so angenehm, dass sie immer wieder eine solche Anwendung bevorzugen.

 

Folgende Bücher offerieren Ihnen einen tieferen Einblick in diese Massagekunst:

Ayurvedische Massagen: Handbuch der Öl- und Massageanwendungen des Ayurveda“ , Autorin: Nathalie Neuhäusser

Klassische Ayurveda Massage: Das kompakte Praxishandbuch. Die Techniken Schritt für Schritt“, Autoren: Erika Diehl, Edith Ch. Kiel, Ulli Seer

(Foto: Thomas Siepmann  / pixelio.de)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen