Grundsätze der Ayurveda Ernährung

Bei der Ayurveda Ernährung wird der jeweilige Konstitutionstyp (Dosha) beachtet. Das bedeutet, dass bei dieser Ernährungsform die individuellen Bedürfnisse des Menschen mit den Nahrungsmitteln übereinstimmen.


Bei der ayurvedischen Lebensphilosophie handelt es sich um eine altindische, ganzheitliche Lebensweise. Die drei Doshas sind in jedem Menschen unterschiedlich gewichtet. Wird dies missachtet, so kommt es zu Störungen im Energiefluss, die Krankheiten nach sich zieht.

Vata, Pitta und Kapha 

Die drei Doshas heißen Vata (Lufttyp), Pitta (Feuertyp) und Kapha (Erdtyp). Die Ernährung wird danach ausgerichtet, welcher Konstitutionstyp vorherrscht. Mit einem Onlinetest können Sie herausfinden, welcher Dosha bei Ihnen vorrangig beachtet werden sollte.

 

Da die ayurvedische Lehre sehr umfangreich ist, lesen Sie hier nur einen kurzen Ausschnitt, der als Anhaltspunkt für Ihren persönlichen Ernährungsplan dienen soll.

Der Vata-Typ

Sind Sie ein Vata-Typ, so können Sie mit warmen und salzigen Speisen eine Störung ausgleichen. Für den Lufttypen stehen vor allem Nüsse, Suppen, Brühen, Trockenobst (eingeweicht), sowie warme Speisen, die frisch zubereitet und leicht verdaulich sind. Zum täglichen Ernährungsplan gehören: Milch, Ingwer, Zimt, Nelken, Safran. Rohkost und trockene Lebensmittel sollten vermieden, beziehungsweise nur selten gegessen werden.

Der Pitta-Typ 

Störungen beim Pittatypen lassen sich mit kalten Speisen ausgleichen, die bitter oder süß schmecken. Der Feuertyp ernährt sich hauptsächlich von grünem Gemüse, bitteren Kräutern, Blattsalaten, Wurzelgemüse, Blattgemüse und Rohkost. Die Gewürze Kardomon, Koriander und Kurkuma werden täglich genutzt. Tomaten, Milchprodukte, Zitrusfrüchte, Alkohol und Fleisch bekommen dem Pitta-Typen nicht.

Der Kapha-Typ

Scharfe, heiße, bittere und trockene Speisen helfen dem Kapha-Typen Störungen auszugleichen. Dem Erdtypen bekommen Speisen gut, die leicht sind und gekocht werden. Das Gemüse wird aromatisch gewürzt. Auf dem täglichen Ernährungsplan stehen herbe Kräuter, Mungobohnen, Gerste und Chili. Frühstück bekommt dem Kapha-Typen nicht gut und er kann diese Morgenmahlzeit ganz weglassen. Ebenso sollten frittierte und fettige Speisen, Salz und Süßigkeiten vermieden oder nur selten gegessen werden.

Genussvolle Ernährungsart

Bei der ayurvedischen Ernährung wird nur dann gegessen, wenn tatsächlich ein Hungergefühl besteht. Zudem wird nur so viel gegessen, wie für ein Sättigungsgefühl nötig ist. Bei den Mahlzeiten wird darauf geachtet, dass die Atmosphäre entspannt ist. Dabei wird sich ausschließlich dem Essen gewidmet. Also kein Fernseher läuft und es findet auch kein Essen während der Arbeit statt. Für die Mahlzeiten wird sich Zeit genommen und anschließend bleiben Sie noch zehn Minuten in aller Ruhe sitzen.

 

Falls Sie sich näher mit der ayurvedischen Ernährung beschäftigen möchten, ist folgendes Buch empfehlenswert:

Die Ayurveda-Ernährung: Heilkunst und Lebensenergie mit wohltuenden Rezepten zur Gesundheitsstärkung“ , Autorin: Kerstin Rosenberg

(Foto: Mika Abey  / pixelio.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.